Eigenschaften von Coseal

Coseal ist ein synthetisches Hydrogel, welches als Versiegler und zur Adhäsionsprophylaxe intraoperative eingesetzt werden kann.

  • Rein synthetischer Versiegeler
  • Polymerisiert innerhalb von Sekunden
  • Haftet zuverlässig an allen Gewebearten sowie an synthetischen Grafts (wie z. B. ePTFE, Dacron)
  • Hält hohen Gefäßinnendrücken sicher stand.1,2
  • Wird nach 7 Tagen vom Körper abgebaut und ist nach 30 Tagen nicht mehr nachweisbar1
  • Das polymerisierte Gel ist vernähbar

Gebrauchsanzeigen

Coseal wird eingesetzt zur:

  • Klebung von Nahtlinien entlang arterieller und venöser Rekonstruktionen.
  • Verstärkung von Naht- und Klammernahtlinien bei Lungenresektionen.
  • Bei Patienten, die sich Herzoperationen unterzogen haben, um Adhäsionsbildung zu unterbinden bzw. deren Schwere und Ausmaß zu reduzieren.
  • Bei Patienten, die sich einer Laparotomie oder laparoskopischen Eingriffen in der Bauchhöhle unterzogen haben, als Ergänzung einer guten, chirurgischen Technik mit dem Ziel die Häufigkeit, die Schwere und das Ausmaß postoperativer Adhäsionsbildung zu senken.

Vorteile von Coseal

  • Einfache und schnelle Zubereitung
  • Wirkt auch bei Patienten unter Antikoagulations- bzw. Antiaggregationstherapie, da Coseal ohne patienteneigene Gerinnungsfaktoren wirkt.
  • Aufgrund der synthetischen Inhaltsstoffe frei von der Gefahr einer Virenübertragung
  • Ungehinderte Sicht auf den Operationssitus durch Bildung eines klaren Hydrogelfilms
  • Der entstandene Hydrogelfilm ist sehr adhäsiv, stabil und elastisch2
  • Biokompatibel und resorbierbar1
  • Keine inflammatorischen Reaktionen6
  • Verschiedene Volumina verfügbar (2 ml, 4 ml, 8 ml)
  • Lagerung bei Raumtemperatur7